Übung  um  Glaubensätze  zu  ändern

die „The Work” Methode von Byron Katie

 

Es gibt sehr viele Methoden um die Glaubensätze (Überzeugungen) der Kindheit aufzulösen. Ich arbeite mit Kinesiologie oder Aufstellungen dazu, Du findest hier auf der Webseite  genug Infos darüber. Melde Dich gern bei mir, wenn Du das Gefühl hast, dass Du alleine nicht klar kommst und Du dir Unterstützung wünschst. Das erste Coaching ist gratis!

Hier möchte ich dir aber eine Methode empfehlen und auch vorstellen, die du auch alleine anwenden kannst und natürlich nicht nur bei Geld-Glaubensätzen.

Bei Seminaren und Workshops arbeite ich sehr gerne mit der „The Work”-Methode von Byron Katie. Es ist ein Umformulierungs-Fragebogen: 4 Schritte, mit denen man unsere Glaubensätze hinterfragen und erleuchten können.

Du kannst die Übungsseiten dazu ausdrucken und wenn du weitere brauchen solltest, auf der Webseite von The Work findest du die Dateien kostenlos zur Verfügung.

Übungsablauf:

1. Suche bitte den Fragebogen mit den Glaubensätzen von der 1. Lektion heraus und schaue nochmal die Sätze an, bei welchen du Resonanz gefunden und auch angekreuzt hast.

2. Wenn du mehr als 1 Satz hast, mache eine Prioritätsliste und wähle 1 Satz aus, welcher Dir momentan am meisten Stress verursacht.

3. Nun arbeiten wir mit diesem Satz weiter:________________________________________________

4. Mache jetzt die Schritte, wie auf dem TheWork -Übungsblatt beschrieben.

Den Übungsblatt lade dir bitte hier herunter: The Work

Eine hilfreiche Liste der Gefühle findest Du hier: Gefühls-Liste

5. So kannst du mit allen deinen Sätzen arbeiten. Natürlich nicht alle auf einmal. Teile die bearbeitenden Sätze ruhig auf und mache etwas anderes dazwischenJ.

6. Es lohnt sich, auch die Glaubensätze deiner Kinder anzuschauen und umformulieren. Wenn Du dich das nächste mal selber ertappst, dass Du die alten Sätze ausprichst, höre einfach damit auf und setze sofort den umformulierten Satz dahinter.

7. Es dauert, bis die neuen Sätze, Überzeugungen „sesshaft” geworden sind und spontane Gedanken werden. Bitte hier unglaublich viel Geduld und Liebe dir selber aufbringen. Es kann manchmal sehr  mühsam und anstrengend werden, sich immer wieder zu prüfen, zu korrigieren. Und wenn wir müde werden,  müssen wir das Ziel vor Augen haben: wieso wir das alles machen!!!

Wenn wir unser Ziel vor Augen führen können, können wir unsere Skepsis, Ungeduld oder Unmut wieder abbauen . Das Collagebild von unserem Ziel dabei gute Dienste leisten.


P.S: hier geht es weiter zum 8. Teil:

"4.Dimension:spirituelle Ebene"


Besucherzaehler