Finanzielle Persönlichkeit: mein Kaufverhalten

Wie ist mein Umgang mit Geld?

Dank der modernen Verhaltensanalyse kennen wir unsere finanzielle Persönlichkeit, können unser Kaufverhalten herausfinden und uns Strategien entwerfen, wie wir uns entwickeln möchten.

Die Verhaltensweisen beim Umgang mit Geld werden in 5 Kategorien eingeteilt:

  • Der Sparer

  • Der Asket

  • Der Ängstliche

  • Der Ausgeber

  • Der Verschwender

-----------------------------------------------------------

Der Sparer

Er sammelt, spart, rechnet und klammert sich am Geld fest. Er wartet auf Aktionen und ist ein Schnäppchenjäger. Egal, wie viel Geld er zusammenspart, er fühlt sich trotzdem arm und  kauft die günstigen Artikel ein.

Statt der Qualität steht der Preis im Vordergrund. Er gönnt sich selber und seinen Lieben nur gaanz schwer etwas Schönes,wie Komfortsachen , Luxusartikel oder aber Sachen, die nur für den Moment Freude bereiten (wie z.B ein spontaner Sonntagskaffee mit Kuchen). Wenn das gesparte Geld weniger wird, ist er unglücklich.

Er sagt Sätze wie: "Zeit ist Geld. Geld regiert die Welt, ich will nicht regiert werden. Qualität ist mir egal, es soll wenig kosten. "


Der Asket

Es stört ihn, wenn er zu viel Geld hat. Er denkt, dass in der Welt Geld gar kein Wert besitzt. Meistens kauft er auch keine Geschenke, sondern schenkt er nur etwas Selbstgemachtes. Er glaubt nur an den Wert der Liebe und der Zuwendung (von hausgemachten Dingen). Geld ist für ihn ein notwendiges Übel.

Er sagt Sätze wie: „Geld stinkt, Geld schafft nichts Gutes. Geld verdirbt den Charakter, ich komme lieber ohne aus“   


Der Ängstliche


Der Umgang mit Geld bereitet ihm Unbehagen und macht ihn hilflos.

Er sagt öfters Sätze wie: „ich brauche kein Geld. Für mich bedeutet Geld nichts. Es gibt wichtigeres als Geld. Wenn ich Geld bekomme, hat ein anderer es verloren.“

Wenn er Rechnungen bezahlen soll, hat er Stress und von irgendwelchen administrativen Angelegenheiten würde er die Flucht ergreifen, so unangenehm ist es ihm. Die schlimmste  Version ist, wenn man das Geld schon hasst.


Der Ausgeber


Er gibt gern das Geld ausund kauft Sachen, an denen er Freude hat. Sparen und den Haushalt zu planen fällt es ihm nicht leicht, auf etwas zu verzichten wegen langfristigen Zielen ist ihm ebenso schwierig.


Er lebt gern für den Moment, hat Spass am Tag. Er kauft oft Sachen, die er öfters gar nicht braucht. Weil er auch mit Leidenschaft und ohne viel nachzudenken shoppt, macht er viele Fehlkäufe.

Er nutzt öfters Sätze, wie: „Geld ist mein Freund. Ich liebe Geld auszugeben. Ich gönne mir alles, was mir gefällt!“              


Der Verschwender

Es ist für ihn sehr wichtig, dass er richtig viel Geld hat, damit er es ausgeben, investieren oder sparen kann. Er entscheidet selber was mit seinem Geld passiert. Egal wie viel Geld ist auch zu wenig für ihn, ständig kreisen seine Gedanken darum, wie er noch mehr Geld erwirtschaften kann. Diese Gedanken und sein Streben nach der Unabhängigkeit lässt ihn die kleinen Freuden im Leben vergessen.

Seine viel gesagten Sätze sind: „ich liebe Geld, weil ich damit so viel erreichen kann!  Ich entscheide selber, was mit meinem Geld passiert. Ich bin mein eigener Herr. Ich habe nie genug. Ich bin mein Geld wert. Geld gibt mir viele Möglichkeiten."


Das Resümee

Wenn wir alle 5 Verhaltensweisen  anschauen, sehen wir, dass jede Kategorisierung seine Vor- und auch Nachteile hat. Es gibt keine perfekte Gruppe! Wahrscheinlich gehören die meisten Menschen in mehrere Kategorien. Sogar Situationsabhängig können wir uns von einer in andere Verhaltensweise springen.  

Welcher ist deine Grundkonstitution? ………………………………………………………………………………………………

Mit welchen hast du noch Ähnlichkeiten?..............................................................................................

 

Warum ist das wichtig zu wissen?

Ich erkläre es an einem Beispiel: wenn unser Mann grundsätzlich ein Sparer ist, er sammelt das Geld  toll ein, verzichtet auf einiges, nur um noch mehr sparen zu können und wenn eine grosse Summe zusammen gekommen ist, rennt er wie kopflos und kauft etwas unwichtiges oder etwas, was weitere versteckte Ausgaben beinhaltet, z.B ein PlasmaTV auf Raten.

Oder aber nehmen wir einen Verschwender, der genial mit seinem Geld umgeht: er macht Geschäfte, hat Spass dabei, treibt sich zur Arbeit , verzichtet bewusst auf Ablenkungen, und auf einmal wird es ihm schlecht und wird ein Asket aus ihm und fängt an das Geld zu verachten und  geht dabei kaputt.

Also wie du siehst, ist es schon vorteilhaft, wenn ich weiss, wie ich in verschiedenen Situationen reagiere. Es sind oft unbewusste Mechanismen, die uns zu „komischen“ Verhaltensweisen leiten.    

Die Variationen sind unzählig, wenn man in der Partnerschaft lebt, hat man noch mehr Möglichkeiten dazu. Wegen dem Geld streiten sich auch viele Partner, vielleicht auch deswegen, weil der andere einfach ein anderer Typ ist?!

Also es lässt sich einiges an Streitintensität und Häufigkeit vermeiden, wenn ich weiss, welche „Mischung“ ich und welche „Mischung“ mein Partner hat.

 

 

Eine ewige Konfliktquelle in der Beziehung entsteht zwischen einem Asket und einem Ausgeber.

P.S. mache weiter mit dem 4. Teil:

"Space Clearing -Was? Wo? Wie?" 

     

 


 


Besucherzaehler